Parkinson Syndrome

Sehr geehrte Patienten,

in der Zeit vom 22.07.2024 bis 09.08.2024
sind wir im Urlaub.

In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt
oder die nächst gelegene Rettungsstelle.

Ihr Praxisteam

 

Sprechstunden

Montag 8:00 bis 15:00 Uhr
Dienstag 11:30 bis 18:00 Uhr
Mittwoch geschlossen
Donnerstag 8:00 bis 15:00 Uhr
Freitag 8:00 bis 12:30 Uhr

Kontakt

030 563 36 31

030 992 86 197

Bölschestraße 35, 12587 Berlin-Friedrichshagen

Parkinson Syndrome

Unter Parkinson Syndromen werden Bewegungsstörungen verstanden, die eine Kombination aus Bewegungsverlangsamung (Brady- oder Akinese), Muskelsteife (Rigor), Zittern (Tremor) der Hände und einer instabilen Körperhaltung sind. Dabei können die einzelnen Symptome unterschiedlich stark ausgeprägt sein.

Treten die Symptome im Rahmen anderer Erkrankungen auf (Demenz), kann es sich um ein „atypisches Parkinson Syndrom“ handeln. Eine weitere Form ist das sogenannte „vaskuläre Parkinson Syndrom“.

Ursache

Ursache ist ein relativer Mangel des Botenstoffes L-Dopa im Gehirn.

Wird zu wenig L-Dopa in der „schwarzen Substanz“ (Substantia nigra) des Gehirnes gebildet, handelt es sich um den klassischen „Morbus Parkinson“. Die Ursache dieser Bildungsstörung ist meist unklar (ideopathisch); selten genetisch (junge Betroffene) oder traumatisch (Boxer) bedingt. Entsteht ein relativer L-Dopa-Mangel durch andere Medikamente (Neuroleptika) wird z.B. von einem „Parkinsonoid“ gesprochen.

Vaskuläre Parkinson Syndrom

Hier führen Gefäßverkalkungen in Folge von langjährigem Bluthochdruck, einer Zuckerkrankheit, einem gestörten Fettstoffwechsel oder einem chronischen Nikotinabusus zu Veränderungen und zum Abbau der Gehirnsubstanz. Da hier eine Gangstörung und weniger ein Tremor im Vordergrund steht, wird auch von einem „Lower Body Parkinsonism“ gesprochen.

Behandlung

Aus den verschiedenen Formen wird deutlich, dass nicht immer das Zuführen von L-Dopa in Tablettenform sinnvoll ist. Es ist jedoch egal, ob es sich um einen Morbus Parkinson oder um ein anderes Parkinson Syndrom handelt, wichtig und prognostisch günstig wirken sich jede Form von Bewegungstherapie aus.